Zum Abschied von Sue Edwards


[02/18] Wir sind berührt und traurig über den Tod von Sue Edwards. Im September 2017 hatten wir noch die große Ehre und Freude, Sue Edwards und ihrem Mann Tewolde Berhan für ihren außergewöhnlichen Einsatz für eine bessere Welt mit dem Liefetime Achievement Award zu honorieren. Nun mussten wir erfahren, dass wir Sue Edwards bei dieser Verleihung im Rahmen des One World Awards zum letzten Mal persönlich sehen durften. Letzte Woche ist sie im Alter von 75 Jahren gestorben.

Die promovierte Botanikerin Sue Edwards ging 1968 nach Äthiopien, um dort an der Universität zu lehren. Dort traf sie auch ihren späteren Mann, Tewolde Berhan. Gemeinsam engagierten sie sich für die biologische Artenvielfalt und für die Existenzsicherung von Kleinbauern. Sue hat tausenden Menschen Mut gemacht, sie inspiriert und ihr unglaubliches Fachwissen zu diversen Themen des Nachhaltigen Lebens und des biologischen Anbaus gelebt, geteilt und gelehrt.

Ihr Tod macht uns alle sehr traurig und ist ein großer Verlust für alle, die sie kannten und darüber hinaus für die ganze Biobewegung. Gleichzeitig hinterlässt sie so viele nachhaltig inspirierte Menschen auf der ganzen Welt, für die sie alles verändert hat und in denen sie weiter lebt.
Danke liebe Sue….

Verleihung des 5. One World Award
Feierliche Gala für die Gewinner aus aller Welt


Es waren bewegende Momente, als am 8. September 2017 im Rahmen des Eine-Welt-Festivals von Rapunzel Naturkost in Legau die Gewinner des 5. One World Award (OWA) für ihr Engagement geehrt wurden.

Der mit insgesamt 45.000 Euro dotierte „Mutmacher-Preis“ wird alle drei Jahre von Rapunzel und IFOAM – Organics International an Menschen und Initiativen verliehen, die Herausragendes innerhalb und für die Ideen der internationalen Bio-Bewegung leisten.

Lesen Sie mehr zu den Gewinnern aus Indien, Palästina, Aserbaidschan, Simbabwe, Äthiopien und Deutschland!

Das ist der OWA:
Dieser Mutmacherpreis ehrt besondere Menschen, die mit ihrem Engagement und Einsatz die Welt besser machen. Die internationalen Preisträger nehmen sich Projekten in den Bereichen Ökologie, Ökonomie oder Soziales an. Bio-Pionier Joseph Wilhelm, Gründer von Rapunzel Naturkost, rief den Preis 2008 ins Leben.

mehr erfahren
Die Gewinner des One World Award 2017 zusammen mit der Jury auf der Bühne!
... und die Gewinner sind
Auch bei der inzwischen fünften Wahl der Gewinner stand die OWA Jury wieder vor der schweren Herausforderung, aus den weltweit eingereichten Projekten Preisträger zu ermitteln. Nach einem gemeinsamen Treffen in Bonn, dem Hauptsitz der IFOAM, gab die OWA Jury schließlich folgende Preisträger für den OWA 2017 bekannt:
 
Palästina: Nasser Abufarha, Pionier für fairen Handel und Bio-Landwirtschaft im Nahen Osten
Aserbaidschan: Professor Amin Babayev, Bodenwissenschaftler und Gründungsvater der Bio-Bewegung seines Landes
Indien: Seine Exzellenz Ministerpräsident Shri Pawan Chamling und die Bio-Bewegung des Bundesstaates Sikkim
Simbabwe: Shamiso Mungwashu, (junge) Bio- und Fair-Handels-Pionierin
Deutschland/Indien: United World Colleges (UWC) mit seinen Institutionen in Freiburg und Pune

„Jeder der fünf Finalisten erfüllt die Wettbewerbsqualifikationen und verdient es, OWA-Preisträger zu werden“, sagte Bernward Geier, Preiskoordinator und Vorsitzender der OWA Jury nach seinen Besuchen vor Ort.

Der OWA Grand Prix
Die Mitglieder der OWA Jury, Nnimmo Bassey (Alternativer Nobelpreis­träger, Nigeria), Roberto Ugas (IFOAM Organics International, Peru), Vandana Shiva (Alternative Nobelpreisträgerin, Indien) und Joseph Wilhelm (Rapunzel Naturkost, Deutschland), entschieden auch, wer unter den Preisträgern den OWA Grand Prix und das Preisgeld von 25.000 Euro sowie die „Lady OWA“-Statue bekommen wird. Alle weiteren OWA-Preisträger erhalten jeweils 5.000 Euro und eine OWA-Medaille.

Lifetime Achievement Award – für Lebenswerke, die nachhaltig wirken

Neben dem OWA und dem OWA Grand Prix wird der Lifetime Achievement Award vergeben. Diese Auszeichnung ehrt außergewöhnliche Pioniere und Persönlichkeiten, die sich Zeit ihres Lebens für die (Weiter-)Entwicklung der ökologischen Bewegung stark gemacht haben.

Dieses Jahr geht der Preis erstmals an ein Ehepaar, Sue Edwards und ihren Ehemann Tewolde Berhan Begre Egziabher aus Äthiopien. Markus Arbenz, Geschäftsführer von IFOAM begründete die Wahl: „Ihr ganzes Leben lang haben Tewolde und Sue sehr wirkungsvoll in abgelegenen, armen ländlichen Regionen wie z.B. Tigray/Äthiopien gearbeitet, um das Leben von Frauen, Männern und Kindern mit Hilfe biologischer Landwirtschaft zu verbessern. Sie haben dazu beigetragen, dass ausgelaugte Böden und verarmte Regionen in blühende, biodiversifizierte und produktive Landschaften verwandelt wurden.“
 
Der Rahmen des One World Festival bei Rapunzel in Legau wird auch in diesem Jahr am 8. September 2017 einen feierlichen und würdigen Rahmen für die herausragenden Bio-Pioniere unsere Zeit bieten.

One World Award


Der ONE WORLD AWARD wird an Menschen verliehen, die mit besonderen Leistungen zeigen, dass Globalisierung in der Tat mehr bedeuten kann!

The OWA
Criteria


Die Auswahlkriterien dienen den Kandidaten als Richtschnur für eine mögliche Nominierung ...

Award Partner


Die IFOAM – International Federation of Organic Agriculture Movements e.V. ist Partner des ONE WORLD AWARD.